Forschungsexpedition 2017


Teilnehmende Begegnungshöfe






Tomtes Hof (NI)



Impressionen 2017

Bei der Forschungsexpedition erlebst Du auf einem der teilnehmenden Begegnungshöfen z.B. als Proviantmeister, Zeitmesser, Kartenleser, Expeditionsreporter gemeinsam mit anderen Kindern den Alltag, die Sprache und das Verhalten von Meerschweinchen, Schafen, Pferden, Lamas vielen anderen spannenden Tieren. 

Hier findest Du Fotos der diesjährigen Expedition

Hier findet Ihr Fotos und Berichte von den letzten Expeditionsteams. Schaut doch mal rein.

 

Begegnungshof Häuslemaierhof

Auch dieses Jahr haben sich die Forscher auf dem Häuslemaierhof auf den Weg gemacht. Sophia, Maria, Nelly, Julia, Mia und Lennart sind gerade auf dem Weg zur Kuh Rosi. 

 

Stabträgerin Sophia bei Kuh Rosi
Julia zeichnet den Wegplan. Denn eine Expedition sollte gut vorbereitet sein.
Im Wald wird die Expedition begleitet von (Wild-) Katzen.
Schnecke auf Sophias Hand - wie fühlt sich das an?
Was wächst im Wald und am Wegesrand? Die Pflanzen werden genauestens unter die Lupe genommen.
Sophia und Ziege Bärli ...
... kommen sich näher...
Maria beobachtet Pony Tarzan
Lennart bei den Kaninchen - ganz schön neugierig.
Mia und Benni - eine kurze Verschnaufspause.
Nelli beobachtet Schaf Lotta
Wer erforscht hier wen?

 

Das Expeditionsteam auf dem Häuslemaierhof

 

Begegnungshof Tomtes Hof

Auch auf Tomtes Hof fand wieder eine Expedition statt. Die kleinen Forscher haben den Tomtes Hof und die Tiere zum ersten Mal besuchen können und viele spannende Begegnungen erlebt. 

Nach dem Kennenlernen gab es zunächst es eine Hofbegehung und eine ausführliche Erkundung des Expeditionsterrains. Bei der Auswahl der Forschungsfragen hat sich das Team der spannenden Frage gewidmet: 

Dreckiges Schwein – wahr oder falsch? 

Wie fühlen sich Schweine an?

Wir schauen in den Schweinestall: ist es dort dreckig? 

Wir besuchen die Schweine auf der Weide: Wo machen eigentlich Schweine ihr Geschäft? 

Und warum suhlen sich Schweine? Lieben sie Dreck? 

Wir setzen uns zu den Schweinen, schauen uns ihr Lager an und fühlen, wie sie sich anfühlen: „ Die Schweine haben gegrunzt als wir zu ihnen gekommen sind. Außerdem konnten wir sie streicheln und schauen wie sie sich anfühlen und von nahem aussehen. Unter dem Bauch ist es bei den Schweinen ganz warm.

Die Erkenntnisse der kleinen Forscher zu den Schweinen: 

Julia: „Nein, die Schweine sind nicht dreckig, weil sie machen ja ihr Geschäft nicht im Stroh, sondern auf der Weide.

Jameel: „Schweine sind ein bisschen sauberer als Ziegen. Und Schweine bekommen auch Kinder, die nennt man Ferkel.“

Tarja: „Nein, Schweine sind nicht dreckig. Sie haben sogar einen Schlafplatz in dem sie schlafen und sie haben eine Toilette. Deswegen sind sie sehr saubere Tiere“.

 

 

Begegnungshof Hof in der Espe

In dem kleinen Expeditionsteam wurde mit viel Freude der Hof in der Espe mit seinen Tieren und seiner Natur erforscht.

 

Das Expeditionsteam
Nach einem Kennenlernen und Einstimmen auf die Expedition beobachten die kleinen Forscher, dass viele Fliegen auf den Pferden sitzen.
Und folgern schnell, warum sich Pferde gern im Schlamm wälzen und einen dichten Schweif haben. Wie sich das wohl anfühlt?
Und wie ist das wohl, durch eine Fliegenmaske zu blicken?
Das wird flugs ausprobiert.
Die Pferde werden im Laufe der Expedition ....
auch versorgt ....
... und „Proben“ genommen.
Auf dem Expeditionsweg lernen die Forscher verschiedenste Kleintiere und manch neu Pflanze kennen.
Begegnung mit den Hühnern..
...lernen, Teil einer Herde zu sein...
... und die Schafe aus der Nähe zu beobachten.
Die Wolle fühlt sich wie Zuckerwatte an!
Das Team konnte viel erforschen!

 

Stadtteilfarm Huchting

Das Expeditionsteam in Huchting

Neugierig machten sich das Expeditionsteam auf der Stadtteilfarm Huchting auf den Weg. Die Forscher haben eigene  Aufgaben übernommen und waren sehr aktiv.
Gemeinsam hat das Team die Ställe ausgemistet und dabei die Tiere und deren Bedürfnisse beobachtet und kennengelernt.
Die Forscher haben dann in Ruhe die Tiere in den Gehegen beobachtet, dabei begleitet von 2 Expeditionsleiterinnen, um die Fragen und Beobachtungen der Forscher aufgreifen zu können.


Schwierig war, die kleine schwarze Ziege Clara dabei nicht aus den Augen zu verlieren - durfte sie doch auf dem Gelände frei rumlaufen und mit anderen Tieren und Menschen Kontakt aufnehmen.


Mittags wurden die Farmtiere gemeinsam gefüttert, bevor das Team sich selbst versorgte mit einem leckeren, selbstgemachten, veganem Essen. Schon traditionell wurden zum Ende des Tages die wichtigsten Erlebnisse im Expeditionsbuch festgehalten und in einer kleinen Konferenz ausgetauscht.