Bauernhof Göhring

seit 2021 zertifizierter Begegnungshof


Unser Bauernhof liegt im schönen Oberschwaben, in Mengen-Rulfingen, unweit von Sigmaringen. Typisch für viele Familienbetriebe leben bei uns drei Generationen auf dem Hof und betreiben die Landwirtschaft im Haupterwerb. 

 

Landwirtschaft, vor allem die ökologische Wirtschaftsweise zu betreiben, ist unsere Lebensphilosophie. Die erfüllende Arbeit in und mit der Natur gibt uns die Möglichkeit, Produkte zu erzeugen, die den Namen Lebensmittel auch wirklich verdienen. Auf insgesamt 120 ha landwirtschaftlicher Nutzfläche werden 100 ha als Ackerland und 20 ha als Grünland genutzt. Neben Getreide erfolgt der Anbau von Kleegras, Ackerbohnen, Linsen und Lupinen als Eiweißpflanzen sowie Kartoffeln als Speisekartoffeln und zur Pflanzgutvermehrung. Seit 2017 bauen wir zusätzlich Hanf an. Darüber hinaus bewirtschaften wir einige Streuobstwiesen. Landwirtschaft hat jedoch weit mehr zu bieten, als nur Lebensmittel zu produzieren.

 

Um Kindern und Jugendlichen die Zusammenhänge zwischen Landwirtschaft und Natur begreiflich zu machen, haben wir nach Hofübernahme die klassischen Wirtschaftsbereiche Pflanzen- und Tierproduktion, um pädagogisch und therapeutisch wirksame Arbeitsfelder erweitert. Besonders die tiergestützte Arbeit mit unseren Bauernhoftieren liegt uns dabei sehr am Herzen.  



Unsere Tiere stellen sich vor

Herzstück unserer tiergestützten Arbeit sind unsere wunderbaren Bauernhoftiere.

Unsere Bauernhoftiere werden ausschließlich für die pädagogische und therapeutische Arbeit gehalten und als gleichwürdig in die gemeinsame Begegnung einbezogen. Die tierlichen Mitarbeiter entscheiden selbst, ob und in welcher Form sie in Beziehung mit den Menschen treten wollen. Diese Freiheit gilt sowohl in der Tiergestützten Intervention (TGI) als auch in all unseren Seminaren und der berufsbegleitenden TGI-Fachkraftweiterbildung. Unsere Tiere sind speziell ausgebildet, so dass höchste Sicherheitsanforderungen erfüllt sind und vielfältige Aktivitäten mit den Tieren durchgeführt werden können. Voraussetzung für den Erfolg sind die Bereitschaft, sich auf die Begegnung mit Tieren einzulassen sowie die Abklärung allergischer Reaktionen. 

 

Unsere Schafe schaffen fast alles

Unsere sieben Schafe sind die Königstiere unserer tiergestützten Arbeit. Dank ihres dicken Wollmantels vertragen sie auch ungeschickte Berührungen. Bei der Kontaktaufnahme selbst, sind sie jedoch sehr sensibel. Deshalb sind sie ideal für unsichere Klienten. Da sie selbst bei Stress weder beißen noch treten, sind auch Menschen mit schweren Behinderungen bei ihnen sicher aufgehoben. Besucher im Rollstuhl können ihnen buchstäblich auf Augenhöhe begegnen. Beim Wiederkäuen vermitteln sie Ruhe, Zufriedenheit und Schmusebereitschaft. Das beruhigt selbst hyperaktive Personen. 

 


Unsere Hühner schulen die sieben Sinne

Unsere Hühner bieten unglaublich schöne Sinneserfahrungen. Ihr Federkleid, ihr harter Schnabel und ihre rauen Krallen bieten ganz eigene Streichelerlebnisse. In der tiergestützten Intervention sind sie ideale Interaktionspartner, weil sie ihr Gegenüber exakt spiegeln. Sind die Menschen zu laut oder grob, reagieren sie sofort mit ängstlichem Gackern oder gar der Flucht. So merken diese sofort, ob ihr eigenes Verhalten passt. Wer eines unserer Hühner auf den Arm nehmen will, lernt sich selbst zurückzunehmen und zur Ruhe zu kommen. Allein schon das Beobachten, wenn unsere Hühner eifrig im Boden scharren und ihren normalen Alltag leben, muntert auf. 

 


Unsere Kühe vermitteln Ruhe und Kraft

Unsere drei Kühe Paula, Luna und Lotta sind sehr feinfühlige und soziale Lebewesen. Ihre besondere Stärke liegt in ihrer ruhigen und gutmütigen Art. Sie passen daher wunderbar zu Klienten mit körperlichen Einschränkungen. Ihre gemächlichen Bewegungen beim Führen helfen den Menschen mit Koordinationseinschränkungen in einen Rhythmus zu bringen. Beim Wiederkäuen sind ihnen Besucher zum Streicheln und Schmusen sehr willkommen. Mit ihrer Ausgeglichenheit beruhigen sie ängstliche, hyperaktive Menschen und wirken auch auf größere Gruppen entspannend. 

 


Unsere Esel berühren Herz und Seele

Unsere drei Esel Mia, Luis und Anton sind gelassene Zeitgenossen. Das haben sie von ihren Vorfahren übernommen, die im kargen, bergigen Gelände überleben mussten. Ihre demütige Körperhaltung und ihre großen Augen öffnen das Herz vieler Besucher. Ihre ruhige Ausstrahlung und ihr langsames Tempo beim Gehen fördert besonders bei den Besuchern die Konzentration und Geduld. Trotz ihrer sanftmütigen Art sind unsere Esel aufgeschlossen und lernwillig. Deshalb sie Freue am Eseltrekking und an Kutschfahrten. Am meisten lieben unsere Esel gemeinsame Spaziergänge in die Natur. 

 


Unsere Minischweine machen mobil und munter

Unsere beiden Minischweine Lilly und Fee sind genau wie ihre Vorfahren, die Wildschweine, stets aktiv: Von Natur aus schnüffeln und wühlen sie tagsüber eigentlich immer und überall nach Futter. Allein dies zu beobachten, ist die reine Freude. Alles was man ihnen vor den Rüssel hält, erkunden sie sofort. Mittels leckerer Futterhäppchen können sie über pendelnde Wippen laufen, Teppiche ausrollen, mit einem Ball spielen, durch einen Tunnel kriechen und vieles mehr. So motivieren sie Menschen, selbst aktiv zu werden. Daneben sind sie sehr kommunikativ: Sie können grunzen, quieken und laut schmatzen. Das gefällt Jung und Alt und muntert in sich gekehrte Menschen auf. 

 


Unsere Ziegen fördern Vitalität und Durchsetzungskraft

Unsere Ziegen Tommy und Annika sind sehr muntere und lebhafte Tiere. Sie klettern gerne und springen mit Vorliebe auf erhöhte Gegenstände. Ohne Mühe kann man ihnen kleine Tricks und Übungen beibringen. So ein Ziegensportprogramm macht vor allem aktiven und bewegungsfreudigen Klienten Spaß. Da sie sehr eigenwillig sind, eignen sich unsere Ziegen aber auch für Menschen, die sehr viel Rückmeldung brauchen. Denn sie reagieren viel schneller als andere Bauernhoftiere, wenn ihnen etwas nicht passt. Aber natürlich kann man unseren Ziegen auch ganz nah kommen. Am besten, wenn sie es sich zum Wiederkäuen auf der Weide liegend gemütlich machen. 

 



Eine Auswahl aus unseren Angeboten

Lebenslernort Bauernhof

Als Lern- und Therapieort Bauernhof bieten wir vielfältige Möglichkeiten für eine hautnahe Begegnung und Auseinandersetzung mit unseren Bauernhoftieren: Unser Angebot reicht von der Einzelförderung über längerfristige Projekte für Jung und Alt (pädagogische und therapeutische Prozesse) bis zur berufsbegleitenden TGI-Fachkraftweiterbildung zum Einsatz von Bauernhoftieren in Therapie und Pädagogik. 

 

Individuelle Angebote für Einzelpersonen

Sowohl bei der Frühförderung, Kinder- und Jugendhilfe als auch bei der Rehabilitation und Wiedereingliederung von Jugendlichen und Erwachsenen bieten wir Einzelfördermaßnahmen in Zusammenarbeit mit Frühförderstellen sowie dem Jugend- und dem Sozialamt. Seit Januar 2019 ist unser Hof als Betreuungs- und Entlastungsangebot anerkannt. Die Angebote dauern in der Regel ein bis zwei Stunden. 


Tiergestützte Projekte

In Kooperation mit pädagogisch-therapeutisch arbeitenden Personen und Einrichtungen nutzen wir in der längerfristig angelegten Einzel- oder Kleingruppenarbeit die entspannte Tierbegegnung und das Natur(er)leben rund um den Bauernhof als Ausgangsbasis, um individuelle Probleme zu bearbeiten. Dazu gehören z.B. Wahrnehmungsstörungen, Probleme in der sozio-emotionalen Entwicklung, Bindungs- und Kommunikationsprobleme, psychosoziale und motorische Probleme. Die Einheiten dauern ca. drei Stunden und gehen über mehrere Monate.  

 


Vorträge und Workshops für Gruppen

Sie möchten unsere Arbeit besser kennenlernen? Erfahren, warum für uns das Schaf das Königstier der tiergestützten Arbeit ist, wie ein Huhn hibbelige Kinder beruhigt und was unsere tierlichen Mitarbeiter alles lernen müssen? In praxisnahen, lebendigen Vorträgen informieren wir gerne Ihre Gruppe: Auf Ihrem Gruppenabend oder auf unserem Hof. 


Berufsbegleitende Fachkraftweiterbildung 

Der Bauernhof ist ein idealer Ort, um Menschen emotional zu berühren und zu ihren Wurzeln zurückzuführen. Besonders für Menschen mit Handicaps sind auf dem Bauernhof durch die sinnstiftenden Arbeiten und die tierlichen Bewohner positive Erlebnisse und berührende Moment möglich. Mit unserer berufsbegleitenden TGI-Fachkraftweiterbildung wollen wir Menschen aus unterschiedlichen Berufsfeldern lehren, wie sie Bauernhoftiere gezielt in ihrem Berufsfeld oder unter fachkompetenter Einbindung für pädagogische bzw. therapeutische Zwecke bei unterschiedlichen Zielgruppen einsetzen können. 

 



Kontakt

Bauernhof Göhring

Adresse

Bauernhof Göhring

Riedbachstraße 3

 

88512 Mengen-Rulfingen

 

Leitung

Andrea Göhring

 

Öffnungszeiten

Besuch nur nach Terminvereinbarung möglich.

 

Telefon

07576-1658

 

E-Mail

info@andrea-goehring.de

 

Homepage

www.andrea-goehring.de